Virus Beitrag

Virus entfernen leicht gemacht

Vielleicht haben Sie es schon einmal selbst erlebt? Oder Sie haben momentan selbst das Problem und suchen gezielt nach einer Lösung? Ein Virus auf dem Rechner kann ganz schön nervenaufreibend sein. Vor allem für Computerlaien, die sich mit der Software nicht auskennen. Auch die Kosten, die durch einen Computerfachmann für die Entfernung eines Computervirus anfallen sind meist nicht niedrig. Insgesamt ist die Sache ziemlich ärgerlich. Aber was kann der „normale“ Computerbenutzer tun, um Viren zu erkennen und gegebenenfalls selbst zu entfernen, ohne große Anstrengung? Diese Beschreibung soll Ihnen weiterhelfen sich selbst mit dem Thema Computervirus zu befassen und Ihnen eine Unterstützung bieten selbst den Virus aus Ihrem Rechner zu entfernen.

Wie erkenne ich den Virus auf meinem Computer?

Der erste Schritt zur Lösung ist, den Computervirus erst einmal zu erkennen. Verdächtig kann sein, wenn Sie merken, dass Ihr Computer langsam arbeitet oder die Internetverbindung verlangsamt ist. Wenn ständig Pop-ups aufleuchten oder Sie per Webbrowser weitergeleitet werden. Auch ein Indiz kann sein, wenn Programmfehler auftauchen oder Ihr PC Ihnen Fehler angezeigt, die nicht zu erklären sind. Außerdem können Systemfunktionen nicht mehr verfügbar sein. Auch möglich ist eine RPC-Fehlermeldung und ein Fenster, das mit einem 30 Sekunden Countdown angezeigt wird bis der Computer dann neu starten will.

Wenn Sie einen dieser Fehler beobachten ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie sich einen Virus eingefangen haben.
Nun, was tut man in so einem Fall? Wenn Sie sich technisch fit fühlen und sich zutrauen, den Virus selbst zu entfernen, wäre dies denkbar. Alle anderen Personen sollten sich von einem Fachmann beraten und helfen lassen.

Mögliche Lösungen

Virus erkennenAktivieren Sie Ihren Virenscanner oder laden Sie sich einen Virenscanner runter. Das ist der erste Schritt um die Viren wirkungsvoll zu beseitigen. Zweitens ist es wichtig, dass Sie den Computer vom Internet trennen, sodass keine weitere Ansteckung mehr geschehen kann. Später, wenn vom eigenen Rechner keine Gefahr mehr ausgeht, sollten Sie auch USB-Sticks und Datensicherungen nach Viren abscannen.

Mögliche erfolgreiche Virenscansoftware

Um den infizierten Computer zu bereinigen, gibt es viele verschiedene Scanner Programme, teilweise auch kostenlos aus dem Internet. Hier einige Malware-Softwareprogramme die Sie teilweise kostenlos nutzen können.

Kaspersky Rescue Disk 10

Bei diesem Softwareprogramm wird das herunterladen auf einen bootfähigen USB-Stick empfohlen. Hierzu müssen Sie in den Bios die Startreihenfolge umstellen. Danach kann der Virenscan beginnen und die Viren entfernen.

Malwarebytes Anti-Malware

Diese Software ist zeitlich begrenzt und nur die ersten 14 Tage kostenlos. Danach wird eine Gebühr erhoben. Hier ist es ebenfalls sinnvoll einen USB-Stick zu verwenden, um die Software dort zu laden. Diese Programm entfernt eine Reihe von Schädlingen und wird täglich aktualisiert um den möglichen Gefahren entgegenzuwirken.

Malwarebytes AdwCleaner

Diese Software entfernt keine Viren sondern Programme, die für den Benutzer störend sind.

Spybot – Search and Destroy

Dieses Programm entlarvt Spionage-Programme auf ihrem Rechner und entfernt diese wirkungsvoll.

Online-Scanner von Bitdefender

Bei diesem Programm ist es möglich den Computer kostenlos über das Internet zu überprüfen.

AVG Anti-Virus Free Edition 2017

Dieses Softwareprogramm ist von Stiftung Warentest ausgezeichnet worden und ist eines der besten kostenlosen Virenprogramme, die es momentan auf dem Markt gibt.

Diese Übersicht sind Beispiele die für eine erfolgreiche, kostenlose Entfernung von Viren hilfreich sein können. Dennoch gibt es noch viele weitere Programme auf dem Markt.

Fazit

Falls trotz Virenprogramm immer noch einige Schädlinge auf ihrem Rechner sind, hilft nur noch eine radikale Methode. Hier müssen sie auf einen nicht infizierten PC eine Desinfektions-Software herunterladen. Beispielsweise LINUX. Das Image muss man dann auf einen bootfähigen USB-Stick übertragen. Von diesem Medium muss der Rechner neu gestartet werden und die alte Festplatte kann dann gelöscht werden.

Vergessen Sie nicht nach der Bereinigung des Computers die Passwörter zu ändern!